Home Shop Impressum

www.Web-Angebot.de
Tiere Nutztiere Haustiere
Kleintiere & Reptilien
Tier Tiere Tierwelt Nutztiere Haustiere Kleintiere Nagetiere Reptilien Pferde Hunde Katzen Vögel Fische Tierzucht Tierbedarf Tierfutter Tierzubehör Tiernahrung Tierarzt Tiermedizin Apotheke Zoohandlung Versicherung Anzeigen

Angebot Verzeichnis
Angebot Specials
Angebot Auktionen
Angebot Fahrzeuge
Angebot Bauen
Angebot Bücher
Angebot Video & CD
Angebot Bürobedarf
Angebot Computer
Angebot Elektronik
Angebot Speisen
Angebot Erotik
Angebot Foto & Optik
Angebot Freizeit
Angebot Fanartikel
Angebot Geschenke
Angebot Gesundheit
Angebot Schönheit
Angebot Telefon
Angebot Wohnen
Angebot Kind & Baby
Angebot Mode
Angebot Urlaub
Angebot Software
Angebot Sport
Angebot Ticket-Shop
Angebot TV & HiFi
Angebot Schmuck
Angebot Antiquitäten
Angebot Sammeln
Angebot Schnäppchen
Angebot Datenrettung


Angebot World Wide Web
Angebot Preisvergleiche
Angebot Verzeichnisse
Angebot Bildung & Lehre
Angebot Business & Job
Angebot Versicherungen
Angebot Immobilien
Angebot Webmaster
Angebot Internet Security
Angebot Geld & Finanzen
Angebot Partnerprogramme


Angebot Tierbedarf Online
Tierbesitzer finden hier eine große Erlebniswelt zum Thema Haustier.

Haustiershop

Der Haustier Shop bietet über 5.000 Produkte für Hunde, Katzen, Fische, Vögel, Kleintiere, Pferde und Reptilien, die rund um die Uhr bequem bestellt werden können.

Die online Zoohandlung ist Ansprechpartner für Tierfreunde im Internet.


Angebot Hallo Welt
Wir würden uns freuen - wenn wir durch euch,
eine Unterstützung in Form eines Link - Verweises bekommen.

Und dafür sagen wir

Tier Tiere Tierwelt Nutztier Haustier Kleintier Nagetier Reptilien Pferd Hund Katze Vogel Fisch Tierzucht Tierbedarf Tierfutter Tierzubehör Tiernahrung Tierarzt Tiermedizin Apotheke Zoohandlung Versicherung Anzeigen
Tier Tiere Tierwelt Angebot - Nutztiere, Haustiere, Kleintiere, Nagetiere & Reptilien Anzeiger
Nutztier & Haustier Anzeiger Nutztier & Haustier Anzeigen - finden statt suchen!

Aus den Nutztier & Haustier Anzeigen das richtige Angebot heraus zu finden ist nicht einfach und um dies zu ändern, haben wir den Haustier Anzeiger ins Leben gerufen. Im Haustier Anzeiger finden Sie Informationen zu den Themen:

Tier Anzeigen für Nutztiere Haustiere Kleintiere Nagetiere Reptilien Pferde Hunde Katzen Vögel Fische sowie Tierzucht Tierbedarf Tierfutter Tierzubehör Tiernahrung Tierarzt Tiermedizin Apotheke Zoohandlung und Tier Versicherung. Das Tierwelt Angebot ist nur noch einen Mausklick weit entfernt...


Hund Hunde Hundewelpen Katze Katzen Katzenbabys
Tier Futter Tierbedarf Tierfutter Biopur Tierfutter - Ernährung für Hunde und Katzen in Bio-Lebensmittelqualität


Tierfutter ohne chemischen Zusatzstoffe und ohne Nebenerzeugnisse: Die neu entwickelten Biopur-Produkte der Firma Waseba (Bad Dürkheim) für Hunde und Katzen sind in ihrer Zusammensetzung und Qualität so hochwertig, dass sie nach dem Lebensmittelrecht auch von Menschen verzehrt werden könnten. Sie be-stehen zu 100 % aus Zutaten von biozertifizierten Betrieben in Deutschland und eignen sich auch für Tiere mit empfindlicher Verdauung und Allergien.

Aus eigener Erfahrung und Überzeugung haben die Gründer der Firma Waseba aus Bad Dürkheim ein ganz ungewöhnliches Konzept zum Leben erweckt: Futter für Hunde und Katzen in einer so hochwertigen Qualität herzustellen, dass es gleichermaßen als Lebensmittel für Tiere und für Menschen dienen könnte.

"Unseres Wissens nach sind die Biopur-Produkte die ersten, wenn nicht sogar die einzigen Produkte, die als Tierfutter auch vom Menschen verzehrt werden dürften," so Heinz Sebastian, Mitgründer und Mitinhaber der Waseba Walter & Sebastian GdbR, "die Entwicklung und Zulassung der Produkte sowie die Öko-Zertifizierung haben mehr als ein Jahr gedauert, jetzt sind sie als 'Pfälzer Spezialitäten für Hund, Katze und Mensch' auf dem Markt".

Produkte für die Ernährung und als Leckereien

Der Schwerpunkt der Biopur-Produkte liegt in den Feuchtfuttermitteln für Hunde und Katzen. Diese Alleinfuttermittel wurden in Zusammenarbeit mit Tierärzten, Heilpraktikern und Profi-Köchen entwickelt.

Das in Dosen verpackte Feuchtfutter wird zu 100 % aus Zutaten wie Rind und Geflügel, Kartoffeln, Reis und Nudeln sowie (bei den Hundefuttermitteln) aus Karotten hergestellt, die ausschließlich bei zertifizierten Öko-Betrieben in Deutschland eingekauft werden.

So hochwertig wie die Zutaten ist die Herstellung, die mit einem für Vitamine und Inhaltsstoffe schonenden Verfahren in einer eigenen Produktionsstätte durchgeführt wird.

Mit der gesunden Zusammensetzung und der schonenden Herstellung eignen sich die Biopur-Produkte auch für nahrungssensible Tiere mit extrem empfind-licher Verdauung - z. B. für Welpen mit einer Allergie auf tierisches Eiweiß gibt
es sogar eine vegetarische Produktvariante aus Soja.

Als Ergänzung zum Alleinfuttermittel wurden Leckereien für Hunde entwickelt, die ebenfalls aus "100 % BIO" bestehen: die Leckerlis werden aus Bio-Rindfleisch gefertigt, in einen Lammsaitling gefüllt und nach alter Tradition in einem Trockenschrank luftgetrocknet. Erhältlich sind die Rindswürste am Stück mit etwa 25 cm, als Grobschnitt mit 10-25 mm oder als Feinschnitt mit 2-5 mm Länge. In der Hundeausbildung lassen sich die getrockneten und feingeschnittenen Rindsstückchen ideal als kleine und gesunde Belohnung einsetzen.

Damit sich Hund und Mensch gemeinsam an Knabbereien erfreuen können, wurde als 3 Produktlinie das Knabbergebäck entwickelt: in Kooperation mit einem Konditormeister aus der Pfalz, der bei der Olympia-
de der Köche in der Patisserie mit einer Goldmedaille ausgezeichnet wurde, entstanden drei Gebäcksorten, von denen zwei Sorten, nämlich die Karotten-Honig-Spezialität und die (glutenfreie) Reis-Käse-Spezialität von Hund und Mensch gleichermaßen geknabbert werden können; lediglich die Vollkorn-Honig-Spezialität ist wegen ihrer harten Konsistenz nur bedingt für den Menschen geeignet, dafür bietet sie für das Hundegebiss einen zahnreinigenden Effekt.

Gesunde Ernährung für Hunde und Katzen

Ob beim Mensch, beim Hund oder der Katze: eine gesunde Ernährung ist immer auch die Basis für ein gesundes Leben. Mit ihrer Zusammensetzung und der hohen Produktqualität erfüllen die Biopur-Produkte die Voraussetzungen für einen optimal ernährten Organismus - und das zeigt seine Wirkung.

Viele Tierbesitzer berichten über eine gesundheitliche Verbesserung, über gesunde Haut und glänzendes Fell, einen reduzierten Mund- und Körpergeruch, eine bessere Verdauung mit optimaler Kotmenge. Sogar bei Tieren mit extrem empfindlicher Verdauung macht sich die Futterumstellung bemerkbar, auch wenn
bei sehr wählerischen Katzen die Umstellung besser nur schrittweise erfolgt.


Tier Tiere Tierwelt Liebling Tier.TV – erstes Tier TV-Magazin im Netz


Nach gut vier Wochen „auf Sendung“ ziehen die Macher des ersten Online-TV-Magazins für Tierfreunde eine positive Bilanz. Redaktionsl. Klaus Schenkmann: Rund 40.000 Besucher und eine wirklich positive Resonanz auf unser Magazin für Tierfreunde zeigen, dass wir mit LieblingTier.tv auf dem richtigen Weg sind.

Rund 23 Mio. Haustiere leben allein in Deutschland. Grund genug, das erste „Tier TV-Magazin“ im Internet zu starten. Von Doku-Soap bis Experten-Chat – die neuen Seiten bieten bestes Infotainment. „LieblingTier.tv“ wendet sich an Heimtierbesitzer und Tierfreunde, die angenehme, spannende Unterhaltung, gründlich recherchierte Informationen und Aktuelles vom Hund bis zum Goldfisch erfahren möchten.

Das neue Online-Magazin setzt seinen Schwerpunkt auf Film-Beiträge. „Mit bewegten Bildern lassen sich gerade tierische Themen am besten vermitteln,“ weiß der TV-Journalist und INFOkontor-Inhaber Wilfried Große-Berg, dessen Redaktion das Format entwickelt hat und produziert. „Wenn ein Hundewelpe durch den Garten tapst, die Katze mit dem Wollknäuel spielt oder der Tierarzt ein Vogelbein schient, ist das im Video deutlich emotionaler und unterhaltender.

Deshalb haben wir uns entschieden, den ersten Haustier-Channel für deutschsprachige User zu starten.“ Das Internet wird wortwörtlich ‚multimedial’, wenn Themen und Informationen auch als Filme und Clips gezeigt werden. „Wir wollen uns dabei deutlich von den marktüblichen Formaten abheben, mit denen sonst Tierthemen im Internet behandelt werden“, so Wilfried Große-Berg, der selbst Hundefreund ist.

Bei der Entwicklung des Online-Magazins orientierte sich INFOkontor an erfolgreichen Fernseh-Elementen: Doku-Soaps, Ratgeber-Beiträge, klassische News- und Service-Filme oder auch bunte Geschichten wechseln sich regelmäßig ab und schaffen so schnell eine intensive Userbindung. Ergänzt wird dieses Angebot durch Text-Informationen – als Reportage, Fotostory oder auch Meldungen aus Unternehmen, Vereinen und Verbänden.

Eines der Highlights für den Start: Der erste tierische Doku-Star im Internet – Schäferhund-Welpe Yimba! In dieser sogenannte „Doggy-Soap“ begleitet die Kamera das erst acht Wochen alte Hundebaby. Über zwölf Folgen wird der Weg aus der kleinen Welt beim Züchter in das aufregende Leben bei der neuen Familie gezeigt.

Weitere Themen: Ein Experteninterview zur Vogelgrippe, Service-Beiträge zur Aquarien-Einrichtung oder Tipps für den ersten Zoo-Besuch des Jahres! Mit seinem attraktiven Themenmix ist „LieblingTier.tv“ ein Online-Magazin, dass sich schnell zu einer interaktiven Plattform und einem Treffpunkt für alle Tier-Liebhaber entwickelt!


Tierarzt Tiermedizin Apotheke Tierarzt Tiermedizin Apotheke - Hundemalaria weiter auf dem Vormarsch

LieblingTier.tv mit aktuellem Experten-Interview

Die ersten Vierbeiner sind auch 2006 an der gefährlichen, malaria-ähnlichen Infektion „Babesiose“ erkrankt, die ohne Behandlung zum Tod der Tiere führt. Überträger ist die Auwaldzecke, die sich in Deutschland immer weiter ausbreitet.

Zu diesem aktuellen Thema sprach LieblingTier.tv mit dem Kölner Tierarzt Dr. Ralph von Stumberg.

„Verglichen mit der heimischen Zeckenart dem Holzbock, die unter anderem Borrelien überträgt, sind Auwaldzecken viel gefährlicher: Bei der Hundemalaria werden die roten Blutkörperchen durch Parasiten zerstört.“, erläutert Dr. von Stumberg. Rund eine Woche nach dem Zeckenbiss bekommt der Vierbeiner Fieberschübe. Nun liegt es an dem Tierarzt, ob er die Ursache dafür auch wirklich erkennt und sich für
die richtige Behandlungsmethode entscheidet. Weitere mögliche Folgen der Infektion: Gelbsucht und Blutarmut. „Wird der Hund nicht umgehend versorgt, stirbt er etwa zehn Tage nach der Infektion.“,
warnt der Experte.

Hundetourismus und die Klimaveränderung begünstigen die schnelle Ausbreitung der Auwaldzecke. Viele dieser Parasiten werden von Vierbeinern, die aus Ferienländern mitgebracht werden, eingeschleppt. Das immer wärmer werdende Klima wirkt sich ebenfalls positiv auf ihre Vermehrung aus.

Doch ganz gleich, um welche Zeckenart es sich handelt: Prophylaxe ist unbedingt notwendig. Dazu gehört der gründliche Fell-Check ebenso wie die Anwendung erprobter Präparate; sie verhindern, dass Hund und Katze für die Parasiten überhaupt erst interessant werden! Mehr unter: www.lieblingtier.tv


DNA-Test bei Zeckenbissen DNA-Test erkennt gefährliche Erreger in Zecken schon im Frühstadium


Damit Sie sichergehen können, dass Sie oder ihr Haustier nicht vom einer Zecke infiziert worden sind, bietet die GENEKAM Biotechnology AG Ihnen einen hochempfindlichen und zuverlässigen DNA-Test an, mit dem Sie Gewissheit haben ! Denn Vorbeugung ist immer die beste Medizin. Deshalb warten sie nicht bis eine Krankheit ausgebrochen ist, sondern lassen Sie sich testen.

Seit die Diskussion über DNA-Tests auch auf Bundesebene in Gang geraten ist, ist das Verfahren des DNA-Test in aller Munde! Die GENEKAM Biotechnology AG ist aus Duisburg ist auf DNA-Tests spezialistisiert und zeigt viele positive Anwendungsmöglichkeiten für diese neuen Tests, die schon längst ein Teil unseres alltäglichen Lebens geworden sind. So lassen sich mit ihrer Hilfe z.B. gefährliche Krankheitserreger bereits im Frühstadium erkennen um möglichst schnell medizinische Maßnahmen, z.B. gegen die weit verbreitete Borreliose zu ergreifen. Allein in Deutschland erkranken jedes Jahr ca. 30.000 Menschen an Borreliose. Die Zahl der chronisch Kranken beläuft sich mittlerweile auf eine halbe Million.

Die Borreliose ist eine, durch die als Borrelia burgdorferi bekannten Bakterien, verursachte Erkrankung. Der Ixodes Ricinus Überträger ist eine weit verbreitete Zeckenart, die Mensch und auch Tiere wie Pferde, Rinder, Katzen oder Hunde während Sie spazieren gehen oder im Garten sitzen, beißen. Durch diesen Biss gelangen die Borrelien in die Blutbahn des Opfers. Sollten auch Sie oder ihr Haustier gebissen worden sein, dann werfen Sie die Zecke nicht weg, sondern schicken Sie sie an unser Labor!

Innerhalb von wenigen Tagen erfahren Sie dann von uns, ob die Zecke den Erreger in sich trägt. Sollte
der Test positiv sein (40-50% der bei uns untersuchten Zecken sind es) haben Sie genügend Zeit um medizinische Maßnahmen für sich oder ihr Tier zu ergreifen und so den Ausbruch von Krankheiten zu verhindern.

Denn egal ob Mensch, Hund, Katze, Pferd oder Rind: Zecken machen vor keinem Lebewesen halt!

Hauterkrankungen, Gelenkentzündungen, bleibende Schmerzen bei chronischer Entzündung oder bleibende Schäden für die Augen oder Lunge können entstehen. Ohne DNA-Test musste man abwarten, bis die ersten Symptome erschienen bevor man Gewissheit hatte. Doch dann war es häufig schon zu spät. Dank dem DNA-Test muss es nicht mehr zum Ausbruch einer Krankheit kommen.

Alle Tests können ab sofort bei uns für nur 29 Euro pro getestetem Erreger durchgeführt werden. Die Ergebnisse liegen innerhalb von drei bis vier Werktagen vor. Sollten Sie die betreffende Zecke nicht mehr finden können, so ist der Test auch mit einer Blut- oder Gewebeprobe möglich. Weitere Informationen:

Genekam Biotechnology AG
Tel: 0203/ 55 58 58-31



Sonderangebote

Nutztiere Haustiere Kleintiere Nagetiere Reptilien Urlaubsmitbringsel Tier


Die in Reiseländern anzutreffenden Straßenhunde und Straßenkatzen gehen ob ihrer Verwahrlosung ans Gemüt. Mancher Tierfreund beschließt daher, einer solch armen Kreatur in Deutschland ein Zuhause zu geben. Hierbei muss bedacht werden, dass auch für diese mitgebrachten Tiere Reisevorschriften gelten. Bei Nichteinhaltung droht bei Einreise die Euthanasie des Tieres an der Grenze.

Frau Dr. Tina Kugler, Veterinärin bei der Tierschutzorganisation Aktion Tier Menschen für Tiere e.V. erklärt, worauf zu achten ist: „Der neue Tierbesitzer muss noch im Urlaubsland von einem dortigen Tierarzt einen Heimtierpass ausstellen lassen. Das Tier wird gegen Tollwut geimpft und bekommt einen Mikrochip unter die Haut. Danach müssen 21 Tage vergehen, erst nach Ablauf dieser Frist darf das Tier einreisen.“

Noch aufwendiger ist die Einreise aus nicht EU-Staaten. Hier muss 30 Tage nach der Impfung eine Blutent-nahme vorgenommen werden, die den Impferfolg dokumentieren soll. Danach müssen noch einmal sage und schreibe 3 Monate Wartezeit verstreichen, ehe das Tier einreisen darf. Die gesamte Vorbereitungszeit beträgt also mindestens vier Monate. Daher bedarf es meist Hilfe von einheimischen Tierliebhabern. Wel-che die notwendigen Schritte auch nach Beendigung des Urlaubes einleiten und das Tier dann nachsenden.

Die Tierschutzorganisation aktiontier.org ist eine der größten Tier- und Arten-Schutzorganisationen. Weitere Informationen bei Dr. med. vet. Tina Kugler Tel.: 089-89146676 oder tierarzt@aktiontier.org


Nutztiere Haustiere Kleintiere Nagetiere Reptilien Wann Hunde, Katzen, Vögel, Fische & Co. in Mietwohnungen einziehen dürfen


Tierfilme wie „101 Dalmatiner“ oder „Findet Nemo“ lösen insbesondere bei Kindern den Wunsch nach einem tierischen Begleiter aus. Doch darf der Gefährte überhaupt in die Mietwohnung einziehen? Ist eine Genehmigung nötig? Der VdW Bayern (Verband bayerischer Wohnungsunternehmen) empfiehlt, sich vor dem Kauf von Haustieren zu informieren und, falls nötig und möglich, den neuen Mitbewohner vom Vermieter genehmigen zu lassen.

Es gibt kein Gesetz, das Tiere in Mietwohnungen erlaubt oder verbietet. Entscheidend ist, was im Mietvertrag steht. Die Klausel „Das Halten von Haustieren ist generell untersagt“, ist unwirksam (BGH VIII ZR 10/92). Kleintiere wie Goldhamster, Meerschweinchen, Zwergkaninchen, Schildkröten und Zierfische benötigen keine Genehmigung. Ausnahmen sind Frettchen, da sie erheblichen Gestank verursachen. Gleiches gilt für Papageien. Ihre lautstarken Schreie können Nachbarn belästigen.

Für Hunde und Katzen benötigen Tierfreunde ein Okay vom Vermieter. Vierbeinige Helfer, auf die ihre Besitzer angewiesen sind (z.B. Blindenhunde), sind dagegen immer erlaubt.

Vermieter können tierische Gefährten ablehnen, die andere Bewohner gefährden wie Kampfhunde (LG Nürnberg-Fürth 7 S 3264/90), giftige Schlangen oder Spinnen. Leiden Nachbarn unter Krankheiten, die durch Tiere hervorgerufen oder verschlimmert werden, dürfen Vermieter die haarigen oder gefiederten Begleiter ebenfalls verbieten.

Benutzen Haustiere Treppenhaus oder Garten als Toilette, können Hausverwaltungen den vierbeinigen Hausgenossen die rote Karte zeigen (AG Hamburg-Altona 316 aC 97/89). Für alle tierischen Bewohner gilt: Hinterlassen sie Schäden, wie verschmutzte und zerkratzte Teppiche oder zerfressene Kabel, müssen Besitzer für die Reparaturen aufkommen.


Vogel Tierwelt Vögel - Hysterie wegen Vogelgrippe


Hühner werden über Tierheimzäune geworfen – Verunsicherte Anrufer blockieren Telefone – Selbst Kanarienvögel werden abgegeben...

Die Vogelgrippe hat eine wahre Hysterie ausgelöst: Hühner wurden in der Nacht über die Zäune von Tier-heimen geworfen. Wie der Bund Deutscher Tierfreunde miteilte, hat die Zahl des ausgesetzten Geflügels in den vergangenen Tagen stark zugenommen. „Selbst ein Kanarienvogel sollte beim Tierheim abgegeben werden. Die Frau war nur mit Mühe zu überzeugen, dass von ihrem Peppi keine Gefahr ausgeht“.

„Wenn die Panik so weitergeht und die Vogelgrippe grossflächiger auftritt, ist zu befürchten, dass Tier-heime zu Hühnerfarmen werden“, so der Bund Deutscher Tierfreunde. In den grossen Tierheimen des Vereins wurden Quarantänestationen eingerichtet und alles Geflügel und alle Vögel in Stallungen unter-gebracht. Wer verletzte oder erkrankte Vögel findet, sollte sie nicht anfassen und ins Tierheim bringen, sondern die Behörden informieren.

Für Hunde besteht keine Gefahr, vorsichtshalber sollten sie jedoch angeleint oder genau beobachtet werden, damit sie nicht in Kontakt mit erkrankten oder toten Vögeln kommen. Katzen sollten möglichst in dieser Zeit im Haus bleiben. Theoretisch könnten sie sich infizieren, wenn sie einen erkrankten Vogel fressen oder erlegen. Es ist jedoch bisher kein Fall bekannt.

Unter dem Motto „Keine Panik“ hat der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. eine bundesweite Information-Kampagne zum Thema Vogelgrippe gestartet. So soll mit der Aktion gerade nach Auftreten der Krankheit bei einer Katze die Verunsicherung bei den Verbrauchern und Konsumenten eingedämmt werden. Die Flugblätter mit Hinweisen auf den Umgang mit Haustieren und Vögeln in der Zeit der Vogelgrippe werden an mehr als zehn Informationsständen an wechselnden Standorten im gesamten Bundesgebiet verteilt.

In den vergangenen Tagen hatten sich verunsicherte Anrufer bei dem überregionelen Tierschutzverein gemeldet. Verschreckte Tierfreunde wollten sich aus Angst vor einer Ansteckung durch das Vogelgrippe-Virus sogar von ihren Haustieren trennen. Die Panik wurde schon teilweise zu einer Hysterie. Und um die Situation zu beruhigen, hat der Bund Deutscher Tierfreunde e.V. die wichtigsten Experten-Informationen zum Thema Haustiere und Vogelgrippe zu einem knappen Flugblatt zusammengefasst.

Wichtigste Aussage dabei: Es besteht kein Grund zur Panik. Trotzdem sollten besonders nach dem Auf-treten der Infektion bei einer Katze bestimmte Vorsichtsmassnahmen schon jetzt eingehalten werden, damit der Ernstfall erst gar nicht eintritt.

Der überregionale Tierschutzverein unterhält zwei eigene Tierheime und unterstützt mehr als 40 Tierschutzvereine und Tierheime in ganz Deutschland. Nachdem in einem Tierheim in Österreich nach Ausbruch der Vogelgrippe - abgegebene infizierte Wasservögel hatten das Virus eingeschleppt - die untergebrachten Vögel getötet werden mussten, gelten auch in Tierheimen in Deutschland erhöhte Vorsichtsmassnahmen. In grossen Tierheimen wurden vorsorglich Quarantänestationen eingerichtet.


Haustier Anzeigen Sollten wir ein Haustier haben?

Haustiere beeinflussen nachweislich die Entwicklung von Kindern positiv. Für gestresste Erwachsene sind sie ein willkommener Ausgleich und viele Senioren schätzen ihren Hund oder ihre Katze als wichtigen, wenn nicht sogar einzigen Freund. Was liegt also näher, sich als Haustier einen Hund, eine Katze oder wenigstens ein Aquarium voller Fische anzuschaffen? Zunächst sollte sich jeder künftige Tierbesitzer Gedanken machen, ob er zum Haustier betreuen auch auf lange Sicht genügend Zeit, Geld und Geduld für sein Tier aufbringen kann und will.

Für regelmäßige Pflege, gutes Futter, medizinische Versorgung und vor allem Zuwendung für das Tier muss gesorgt sein. Wer acht oder mehr Stunden täglich außer Haus ist und keine Hilfe zur Betreuung findet, sollte sich zum Beispiel keinen Hund anschaffen. In diesem Falle ist es besser, ein Haustier mit geringeren Ansprüchen an seine Besitzer wählen. Auch das Thema Urlaub muss besprochen werden.

Die Entscheidung ist nicht einfach. Und selbst wenn man sämtliches Für und Wider sorgsam abwägt, tauchen immer Fragen auf, die einem am besten ein Spezialist beantworten kann.

Solche Fachleute findet man unter den seriösen Züchtern einer Haustierart. Diese Züchter organisieren sich in Züchter- Klubs, um die Zucht nach sinnvollen und der Rasse förderlichen Regeln zu betreiben.. Auf der Plattform www.zuechter.info erwarten Sie viele Tipps zur Züchtersuche und einen Webkatalog mit zahlreiche Adressen von Klubs und Züchtern aller Tierarten.



Sie suchen im Tiermarkt günstig nach Hundebedarf und möchten beim Kauf wissen, welche Hundeartikel wirklich empfehlenswert sind? Dann sollten Sie sich auf Hundebedarf.biz dem Einkaufsführer für Hunde Freunde umsehen. Viele Tipps zur Hundehaltung und zur Anschaffung von Hundezubehör erwarten Sie.


Tierbestattung und Tiereinäscherung für Nutztiere und Haustiere Nutztiere/Haustiere - Informationen zur Tierbestattung und Tiereinäscherung


Haustier verstorben, was nun? Lassen Sie Ihren Hausgenossen nicht beim Tierarzt oder Tierschutzverein, da gehen alle Tiere den gleichen, gesetzlich vorgeschriebenen schrecklichen Weg in die Abdeckerei.

Die Alternativen: Bestattung auf einem Haustierfriedhof oder Einäscherung in einem Haustierkrematorium im In- oder europäischen Ausland (NL). In der BRD gibt es eine steigende Zahl von Tierbestattern, die die toten Haustiere zur Einäscherung abholen und die Asche bei einer sogenannten individuellen Einäscherung zurückliefern, auf Wunsch in einer Urne oder bei anonymer Einäscherung vor Ort verstreuen lassen.

Zu beachten ist dabei nur, dass diese Dienstleistung Ihren Preis hat, der sich aus dem Fahraufwand sowie dem Zeitaufwand zum Abholen der toten „Hausfreunde“, dem Verbringen ins Haustierkrematorium (wo sich die Kosten der Einäscherung nach dem Gewicht des toten Tieres errechnen), dem Abholen der Asche und dem Ausliefern der Asche an die Hinterbliebenen, zusammen setzt (Und das ist bei einer Einäscherung in den Niederlanden z. B. ein 6-Stunden Tag und fast eine Tankfüllung).

Und eine solche Leistung können „seriöse“ Tierbestatter bei einer Katze oder gleichschweren Tieren, rein rechnerisch nicht zu Preisen unter ca. 200 Euro pro Haustier erbringen! Und damit fallen, nach beweisbaren Recherchen von Tierbestatter-Vereinigungen, rund 40 – 60 % der Anbieter durch die Maschen dieses grob gestrickten Netzes.

Was sagt das Tierkörperbeseitigungsgesetz dazu?

„Absatz 1, Satz 1, gilt nicht für einzelne Körper von Hunden, Katzen, Ferkeln oder sonstigen und in Tier-handlungen gehaltenen Kleintieren und Vögeln, die auf geeignetem und in von der zuständigen Behörde besonders zugelassenen Plätzen (Tierfriedhof) oder auf eigenem Gelände, jedoch nicht in Wasserschutz-gebieten, vergraben oder in dafür zugelassenen Haustierkrematorien verbrannt werden“. Es gibt Tier-Bestatter, die auch Tiere bis Pferdegrösse einäschern! Welche Möglichkeiten hat man also?

Vergraben im eigenen Grund und Boden? Nicht unproblematisch. Wasserschutzgebiet? Die Nachbarn? Bei der Einschläferung ist der Hausgenosse ein Gift-Container, mit Giften, die nicht abgebaut werden können (von einem Pharmariesen werden Jahr für Jahr bis 500 Liter des Einschläferungsgiftes geliefert, verbraucht und in die Umwelt gebracht)!

Bestatten auf einem der über 110 Tierfriedhöfe in Deutschland? Möglich über diverse Tierbestattungen. Tierkörperbeseitigung (Abdeckerei)? Dies ist lt. Tierkörperbeseitigungsgesetz der gesetzlich vorgeschriebene Entsorgungsweg für tote Tiere.

In den Abdeckereien werden den Tieren die Felle abgezogen, so sie einwandfrei sind, dann werden die Tierkörper maschinell zerrissen, durch den Fleischwolf gedreht und zerkocht. Dieses dann weitgehendst sterilisierte (wenn die vorgeschriebenen Temperaturen eingehalten werden, was lt. Untersuchungen nicht immer der Fall ist, auch nicht in Deutschland [Ursache für BSE]) Gemisch wurde dann getrocknet und zer-mahlen als Tiermehl in den Verkauf gebracht, wo es als Futterzusatz für alle Nutz- und Haustiere diente, während die Fette Grundlage zahlreicher Produkte des täglichen Lebens sind (Gelatine, Seife, Klebstoffe).

Das heisst, dass Ihr „Familienmitglied“ dann irgendwann als Hähnchen/Hühnchen, Kotelett, Steak o. ä. wieder auf Ihrem Essenstisch landete (Zur Zeit, wie Ihnen sicherlich bekannt, wegen der akuten BSE-Fälle, darf das Tiermehl nicht verfüttert werden), wird aber als Düngemittel zu hunderten von Tonnen an die Landwirte verkauft.

Und Recherchen von www.foodwatch.de haben ergeben, dass das „Düngemittel“, da es mehr als 20-fach preiswerter als andere Futtermittelzusätze ist, zunehmend wieder als Futter eingesetzt wird. Und wer will das kontrollieren, ob das „Düngemittel“ auf den Feldern der Landwirte oder in den Bäuchen der Rinder, Schweine, Hühner oder des sonstigen Geflügels landet? Tier Tiere Tierwelt Nutztiere Haustiere Kleintiere Nagetiere Reptilien Pferde Hunde Katzen Vögel Fische Tierzucht Tierbedarf Tierfutter Tierzubehör Tiernahrung Tierarzt Tiermedizin Apotheke Zoohandlung Versicherung Anzeigen
Tierwelt - Nutztier, Haustier, Kleintier, Nagetier und Reptilien Sachbücher finden statt suchen